Bamberger Symphoniker - Eine Alpensinfonie

23,0056,00

Tickets
1 Kategorie
(Gelbe Farbe Saalplan)
56,00
2 Kategorie 49,40
3 Kategorie 39,50
3 Kategorie Erm
(SchülerInnen, Auszubildende, Studierende, Menschen mit Behinderung (ab GdB60) und wirtschaftlich Schwache (“SozCard”, GEZ-Befreiung o. ä.) – ein gültiger Ausweis ist bei Erwerb und Eintritt vorzulegen.)
28,50
4 Kategorie 30,70
4 Kategorie Erm
(SchülerInnen, Auszubildende, Studierende, Menschen mit Behinderung (ab GdB60) und wirtschaftlich Schwache (“SozCard”, GEZ-Befreiung o. ä.) – ein gültiger Ausweis ist bei Erwerb und Eintritt vorzulegen.)
23,00

Beschreibung

Vorverkaufsstart der Einzelkarten für die Bamberger Symphoniker Saison 2022/2023 am 08.09.2022

Aufzeichnung & Sendung BR-KLASSIK

Richard Strauss hat einmal so schön beschrieben, welcher Faktor sein künstlerisches Schaffen oft begleitete: »Wenn ich des Abends beim Komponieren an einer Stelle stecke und trotz eifrigen Nachdenkens keine ersprießliche Weiterarbeit mir möglich scheint, klappe ich das Klavier oder das Skizzenbuch zu, lege mich schlafen, und des Morgens beim Erwachen ist die Fortsetzung da.« Seine 1915 uraufgeführte Alpensinfonie ist das Ergebnis einer Kompositionsarbeit von nur 100 Tagen. Inspiriert von Nietzsches polemischem Buch »Der Antichrist« hat Strauss zahlreiche Stationen und Situationen einer abenteuerlichen Wanderung durch die Berge in eine opulente Musik mitsamt Kuhglocken, Orgel, Donner- und Windmaschinen gegossen. Eine tönende Reise durch die Schöpfungen der Natur – weshalb ein Zeitgenosse bewundernd über Strauss sagte: »Er hat gelernt, dass die Musik nicht nur bis in alle Ewigkeit unsere Nächte erhellen solle, sondern dass sie wie die Sonne sein müsse.« Vor dieser musikalisch-geistigen Gipfelbesteigung unter der Leitung von Semyon Bychkov präsentieren wir zusammen mit den begnadeten Pianistinnen Katia und Marielle Labèque das Doppelkonzert von Bohuslav Martinů, der als einer der kreativsten böhmischen Komponisten des 20. Jahrhunderts galt – hieß es doch über ihn: »Er ist ein Schöpfer, der mit neuen Welten Zauber vollführt.« Einflüsse des Jazz haben in dem Werk ihre Spuren hinterlassen, aber es tauchen auch entzückende Phrasen aus der tschechischen Folklore auf. Ein wahrlich mitreißendes Stück – und ein Beweis dafür, welche großartigen Produkte selbst unter widrigen Umständen entstehen können: Martinů schrieb es im Kriegsjahr 1943 nach der Flucht in die USA, wo er sich verstärkt mit existenziellen Fragen des menschlichen Lebens auseinandersetzte.

Semyon Bychkov Dirigent
Katia Labèque Klavier
Marielle Labèque Klavier

Bohuslav Martinů Konzert für zwei Klaviere und Orchester

 

 

Veranstaltungsort

Konzerthalle / Joseph-Keilberth-Saal
Mußstr. 1

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung