Bamberger Symphoniker - 3. Kammerkonzert

12,0023,00

Tickets
1 Kategorie
(freie Platzwahl)
23,00
1 Kategorie Erm
(SchülerInnen, Auszubildende, Studierende, Menschen mit Behinderung (ab GdB60) und wirtschaftlich Schwache (“SozCard”, GEZ-Befreiung o. ä.) – ein gültiger Ausweis ist bei Erwerb und Eintritt vorzulegen. – freie Platzwahl)
12,00

Beschreibung

Streichsextett

Unsere Musiker präsentieren in diesem Konzert zwei bedeutende Schöpfungen. Beethoven ent- schied sich anlässlich der Drucklegung seiner sechsten Symphonie im Jahr 1809 für die Titelformulierung »Pastoral-Symphonie oder Erinnerung an das Landleben«. Mit dem atmosphärischen Werk schuf er eine sehnsuchtsvoll imaginierte Naturwelt – was bereits die erste Satzbezeichnung ausdrückt: »Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande«. In der sonnen- durchfluteten Partitur tauchen einige Vogelstimmen auf, es ereignet sich aber auch ein veritabel auskomponierter Gewittersturm. Die Bearbeitung für Streichsextett stammt von Beethovens Zeit- genossen Michael Gotthardt Fischer – und überzeugt durch ihre faszinierende Synthese von symphonischer Klangfülle und kammermusika- lischer Transparenz. Es folgt ein meisterhaftes Stück von Tschaikowski, der regelmäßig mit der Welt um sich herum haderte. Oft zeichnen seine Werke daher das ewige Werden und Vergehen nach – und zwar nicht nur den Wandel der Natur, sondern ebenso die damit verbundenen Stimmungsschwankungen der menschlichen Psyche. Durch die finanzielle Unterstützung seiner (Brief-) Freundin Nadeshda von Meck konnte er auf zahl- reichen Reisen neue Kraft schöpfen – darunter 1890 in Florenz, wodurch der blumige Name seines berühmten Sextetts entstand. In seinem weitgehend heiteren Gestus hebt es sich deutlich ab von den sonst so düster umwölkten Kompositionen des Melancholikers. Die Erinnerung an Italien wird urch Gitarrenanklänge und Volksliedthemen heraufbeschworen – und den Interpreten gab Tschaikowski hilfreiche Anweisungen: Der erste Satz sei »mit einem hohen Maß an Leidenschaft und Schwung« zu spielen, »der zweite trällernd. Der dritte drollig. Der vierte fröhlich und bestimmt.«

Harald Strauss-Orlovsky Violine
Barbara Wittenberg Violine
Wen Xiao Zheng Viola
Branko Kabadaic Viola
Tobias Tauber Violoncello
Guilherme Monegatto Nardelli Violoncello

Ludwig van Beethoven Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« (Fassung für Streichsextett: Michael Gotthardt Fischer, 1810)
Piotr I. Tschaikowski Streichsextett d-Moll op. 70 »Souvenir de Florence«

Veranstaltungsort

Konzerthalle / Joseph-Keilberth-Saal
Mußstr. 1

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung