STARTSEITE   |   WARENKORB   |   INFO   |   KONTAKT   |   EMAIL   |   HILFE   |   MeinBVD   |   IMPRESSUM/AGB   |   DATENSCHUTZ    
ÄNDERUNGEN!!
BAMBERG AKTUELL
VERANSTALTUNGEN 
SUCHE
Folge bvdticket auf Twitter
Klassik & Ballett / Klassikkonzert
6. Konzert Abonnement E der Bamberger Symphoniker
Sonntag, 3. Mai 2020
17:00 Uhr
Konzert- und Kongresshalle / JKS (Abo) in Bamberg

bamberger symphoniker - saison 2019/2020

Andrew Manze dirigiert Bruckner und Berg

Konzerteinführung um 16.00 Uhr im Joseph-Keilberth-Saal

 

Wie meinte doch Albert Schweitzer: »Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.« Durch ein trauriges Ereignis bekam Alban Berg 1935 den entscheidenden Schaffensimpuls für die Komposition seines berühmten Violinkonzertes: Über die in seinem eigenen Todesjahr fieberhaft entstandene Partitur sagte er, dass sie »dem Andenken eines Engels geweiht« sei – dieser Engel war Manon Gropius, die an Kinderlähmung verstorbene Tochter von Alma Mahler. Melodisch eingeflochten in das mystisch-traumartige Werk sind die Kärntner Volksweise »Ein Vogerl auf’m Zwetschgenbaum« und der Choral »Es ist genug« aus Bachs Kantate »O Ewigkeit, du Donnerwort«. Bei uns beschwört die weltweit gefragte Virtuosin Karen Gomyo auf ihrer »Aurora«-Stradivari die Gefühlswelten dieses instrumentalen Requiems herauf. Umrahmt wird das herzergreifende Werk von zwei symphonischen Kompositionen, darunter ein Kuriosum der Musikgeschichte: Denn das nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckte »Symphonische Präludium« sorgt seither für Rätselraten. Bis heute ist nicht abschließend geklärt, ob es wirklich aus der Feder Bruckners stammt. Doch das in melancholischen Mollklängen schwelgende Werk erinnert wahrlich an seine Klangwelten. Möglicherweise hat er es einfach in seiner Schublade vergessen – wie viele andere Werke auch, gerade zu Beginn seiner musikalischen Laufbahn. Erst mit über vierzig Jahren veröffentlichte er seine erste vollgültige Symphonie – und schon hier ist der typische Stil Bruckners vorhanden, der oft an die Architektur von Kathedralen erinnert. Er selbst nannte sie »keckes Beserl« und meinte außerdem: »So kühn und keck bin ich nie mehr gewesen, und ich komponiere eben wie ein verliebter Narr.«

Andrew Manze Dirigent
Karen Gomyo Violine

Anton Bruckner Symphonisches Präludium c-Moll
Alban Berg Konzert für Violine und Orchester »Dem Andenken eines Engels«
Anton Bruckner Symphonie Nr. 1 c-Moll

*************************************************************************************************************************

Hinweis: Ermäßigungen gelten für Schüler, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende, Studenten, Behinderte (mehr als 60 %) und sozial Schwache (ausgewiesen durch GEZ-Befreiung o. ä.). Ein gültiger Ausweis ist bei Erwerb und Eintritt vorzulegen.



Ab sofort können Sie Tickets der Bamberger Symphoniker platzgenau im Saalplan buchen. Über unseren neuen Webshop für die Bamberger Symphoniker müssen Sie Ihre Daten neu eingeben, die Tickets werden Ihnen wie bisher innerhalb von 2 Arbeitstage zugesandt. Kurzfristige Buchungen ( ab 4 Tage vor dem Konzert ) werden an der Abendkasse hinterlegt.

Sollten Sie bereits Abonnent der Bamberger Symphoniker sein, sind Ihre Daten im Webshop bereits hinterlegt, und Sie erhalten bei Eingabe Ihrer Kundennummer (Sie finden diese auf Ihrer Abo-Karte) per E-Mail ein entsprechendes Passwort um sich als Kunde im Webshop anzumelden.

Buchen Sie diese Karte(n) direkt in unserem neuen Webshop für die Bamberger Symphoniker inkl. direkter Platzwahl:
zur Kartenbuchung
 INFORMATIONEN ZUR HALLE
Anschrift & Routenplanung    Hallenplan   
 WEITERE VERANSTALTUNGEN
an diesem Ort    in dieser Stadt    mit diesem Titel    dieser Kategorie
  Übersicht/zurück