STARTSEITE   |   WARENKORB   |   INFO   |   KONTAKT   |   EMAIL   |   HILFE   |   MeinBVD   |   IMPRESSUM/AGB   |   DATENSCHUTZ    
ÄNDERUNGEN!!
BAMBERG AKTUELL
VERANSTALTUNGEN 
SUCHE
Folge bvdticket auf Twitter
Klassik & Ballett / Klassikkonzert
10. Konzert Abonnement A der Bamberger Symphoniker
Freitag, 22. Mai 2020
20:00 Uhr
Konzert- und Kongresshalle / JKS (Abo) in Bamberg

bamberger symphoniker - saison 2019/2020

Herbert Blomstedt dirigiert Honegger und Brahms

Konzerteinführung um 19.00 Uhr im Joseph-Keilberth-Saal

 

Schon in der »Göttlichen Komödie« von Dante heißt es: »Kein größerer Schmerz als sich erinnern glücklich heiterer Zeit im Unglück.« Arthur Honegger bediente sich bei seinen Werken verschiedenster Stilmittel aus älteren Epochen, aber auch aus seiner Gegenwart. Oft sind sie geprägt von einer tiefen Innerlichkeit. Besonders seine dritte Symphonie ist eine liturgische Bekenntnismusik: »Ein Drama, das drei Personen – wirklich oder symbolisch – spielen: das Unglück, das Glück und der Mensch.« Die Sätze dieser symphonischen Tragödie tragen Titel, die sich an eine Totenmesse anlehnen. Das ergreifende Werk entstand 1945 / 46 als Reflexion auf die bitteren Ereignisse des Weltkrieges: »Ich habe in der Musik den Kampf dargestellt, der im Herzen des Menschen zwischen dem Verzicht auf die blinden, ihn einzwängenden Mächte und dem Drang nach Glück, Friedensliebe und der göttlichen Zuflucht ausgetragen wird.«

Unser Ehrendirigent kombiniert dieses musikalische Drama mit der vierten Symphonie von Brahms – der in seinem Schaffen stets nach einer Musik strebte, die die Zeit überdauern und den Vergleich mit den größten Meistern der Vergangenheit standhalten sollte. Geschrieben 1884 / 85, wartet seine Abschiedssymphonie mit einem weitgehend melancholischen Gestus auf. Sie entstand zwar in unbeschwerten Monaten in einem österreichischen Urlaubsort – doch Brahms verglich sie auch mit dem Klima dort, wodurch »die Kirschen nicht süß« seien. Möglich, dass es dieser schwermütige und illusionslose Blick auf sein Lebensende war, der einige seiner Freunde zunächst irritierte. Doch dieser symphonische Schwanengesang ist ein Meisterwerk: Brahms nimmt die Hörer mit auf eine wunderbar verschlungene und scheinbar nie endende Entdeckungsreise – bis zur Reminiszenz an Johann Sebastian Bach im Finale.

Herbert Blomstedt Dirigent

Arthur Honegger Symphonie Nr. 3 »Symphonie liturgique«
Johannes Brahms Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

*************************************************************************************************************************

Hinweis: Ermäßigungen gelten für Schüler, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende, Studenten, Behinderte (mehr als 60 %) und sozial Schwache (ausgewiesen durch GEZ-Befreiung o. ä.). Ein gültiger Ausweis ist bei Erwerb und Eintritt vorzulegen.



Ab sofort können Sie Tickets der Bamberger Symphoniker platzgenau im Saalplan buchen. Über unseren neuen Webshop für die Bamberger Symphoniker müssen Sie Ihre Daten neu eingeben, die Tickets werden Ihnen wie bisher innerhalb von 2 Arbeitstage zugesandt. Kurzfristige Buchungen ( ab 4 Tage vor dem Konzert ) werden an der Abendkasse hinterlegt.

Sollten Sie bereits Abonnent der Bamberger Symphoniker sein, sind Ihre Daten im Webshop bereits hinterlegt, und Sie erhalten bei Eingabe Ihrer Kundennummer (Sie finden diese auf Ihrer Abo-Karte) per E-Mail ein entsprechendes Passwort um sich als Kunde im Webshop anzumelden.

Buchen Sie diese Karte(n) direkt in unserem neuen Webshop für die Bamberger Symphoniker inkl. direkter Platzwahl:
zur Kartenbuchung
 INFORMATIONEN ZUR HALLE
Anschrift & Routenplanung    Hallenplan   
 WEITERE VERANSTALTUNGEN
an diesem Ort    in dieser Stadt    mit diesem Titel    dieser Kategorie
  Übersicht/zurück